"Du kannst ein Pferd zum Wasser führen...

   ...aber zum trinken zwingen kannst Du es nicht"




 

Individualität.

Genau das beschreibt unsere Philosophie am besten. Genau so wie jeder Mensch auf Individualität beharrt sind auch die Pferde individuell und somit sollte auch der gemeinsame Weg dies sein.

Ebenso ist es uns wichtig, die Biomechanik des Pferdes zu berücksichtigen und "Schwachstellen" gezielt aufzubauen. Ein Pferd ist von sich aus nicht gemacht einen Sattel oder gar einen Reiter zu tragen und so sind wir Reiter verantwortlich unser Tier so zu trainieren damit es uns, ohne dabei Schaden zu nehmen, durch's Leben tragen kann ....und all die Aufgaben meistern kann die ihm gestellt werden! Ebenso ist es uns sehr wichtig das Pferd als GANZES zu betrachen. Wenn das Pferd körperlich oder muskulär (noch) nicht in der Lage ist die von ihm verlangte Aufgabe zu meistern wird es frustriert und unwillig gehen. Schlimmstenfalls wird es die Zusammenarbeit sogar ganz verweigern weil es die Arbeit mit Schmerzen oder Frustration verbindet.

 

 

Gerne helfen wir Ihnen mit Ihrem Partner Pferd weiterzukommen und als Team unterwegs zu sein.

 

 

"Ein Lehrer, der sich damit begnügt, das Tun zu lehren, fabriziert bestenfalls dressierte Affen auf Automaten. Wer sich aber bemüht, verstehen zu lehren, was man tut, wie, wann, mit welchem Ziel - der "Ein Lehrer, der sich damit begnügt, das Tun zu lehren, fabriziert bestenfalls dressierte Affen auf Automaten. Wer sich aber bemüht, verstehen zu lehren, was man tut, wie, wann, mit welchem Ziel - der erzieht echte, wenn auch vielleicht nur bescheidene Reiter.
Die Reitkunst besteht also vor allem darin, das Pferd verstehen zu lernen, es zu nutzen, ohne es auszunutzen. (...) In diesem subtilen Spiel gewinnt der Schüler an Selbstständigkeit, und der Lehrer ist das Gegenteil des Gurus:
'Ein guter Meister weiß, sich überflüssig zu machen.' (René Bacharach)."

 


(aus: Philippe Karl, Reitkunst, Cadmos 2009)

 

Schaust Du mich an, erblickst Du meine Seele.

 

Lass uns spielen, tanzen, uns erfreuen.

 

Akzeptierst mich wie ich bin und verlangst nie nach einer Änderung meines Wesens.

 

Bist treu, sanftmütig und stets  mit allen Sinnen bei mir.

Verzeih mir, dass ich mir anmasse zu meinen  ICH müsse  DIR etwas beibringen...

DU bist die Perfektion die mir täglich Neues                                 lehrt.

 

Mein liebes Pferd ich danke Dir!

 

                                                                                                                                                         (B.Krieger)

 

 



" Das Pferd als Lehrmeister,

das Pferd als Partner"